Currently browsing tag

Rebhuhn

Nistkästenaktion der Jungen Jäger vom Hegering Herzlake

Naturkunde und Artenvielfalt – Hegering Herzlake zieht bei Versammlung Bilanz

Laut einer Pressemitteilung des Hegerings wurden 46 Nistkästen aus Mitteln der Bingo Umweltstiftung und des Biotop-Fonds Emsland / Grafschaft Bentheim von Mitarbeitern des Vitus-Werkes Meppen gefertigt und von der Jungjägergruppe des Hegerings in den Gemeinden Herzlake und Dohren aufgehängt. In der heutigen immer mehr verbauten Umgebung seien Nistkästen unerlässlich, um …

Blühender Borretsch, der mit 16 anderen Pflanzen einen abwechslungsreichen Lebensraum bildet. (Foto: Anika Börries)

Rückzugsort für Tiere – Geeste: Landwirte legen Blühstreifen an

Geeste. Wild lebende Tiere benötigen Rückzugsorte und Nahrungsflächen. In freier Flur finden Rebhuhn, Hase, Fasan und andere heimische Wildarten allerdings oft nicht mehr genügend Raum dazu. Denn auf landwirtschaftlichen Äckern wachsen vor allem Getreide, Kartoffeln und Mais. Um die erforderliche Artenvielfalt in der Natur dennoch zu erhalten, bauen viele Landwirte …

Naturnaher Wegeseitenraum

Hotspot der biologischen Vielfalt: Emsland und Westfalen stärken „Lebensadern auf Sand“

Das südliche Emsland und die nördliche westfälische Bucht stärken ihre Rolle als „Hotspot der biologischen Vielfalt“. In einem breit angelegten Kooperationsprojekt will die Region ihre charakteristischen nährstoffarmen Sandstandorte erhalten und ausbauen. Es ist das erste „Hotspot-Projekt“ im Bundesprogramm Biologische Vielfalt, das vom Bundesumweltministerium gefördert wird. Diesen Beitrag verlinken

Vergrämungsmittel

Grasernte: So schonen Sie das Wild !

Schlagkräftig ernten und dabei das Wild schonen – das muss kein Widerspruch sein! Wir haben mit Jägern und Landwirten über Tipps und Tricks gesprochen, die einfach sind und nichts kosten. Ducken und Tarnen schützen Hase und Reh zwar vor dem Fuchs, nicht aber vor dem „Schmetterling“. Natürlich sind wir Landwirte …

RüSa

Kassensturz

Immer seltener ist der typische Ruf von Rebhuhn, Kiebitz und Brachvogel zu hören. Auch bei Hase und Fasan sind zum Teil erhebliche Besatzeinbrüche zu verzeichnen. Doch die Jäger wollen dem Artenschwund nicht untätig zuschauen. Diesen Beitrag verlinken

Kiebitze nutzen Äcker gerne als Brutgebiet (Foto: Anika Börries)

Jäger setzen sich für bedrohte Vögel ein

LJV Niedersachsen unterstützt Bauern bei Grünstreifen-Anlage Einerseits müssen die Jäger eine steigende Zahl von Wildschweinen, Hirschen und Rehen ins Visier nehmen – anderseits wächst ihre Bedeutung als Schützer bedrohter Tierarten. Verstärkt will die Jägerschaft sich für Grünstreifen am Rand von Feldern einsetzen. Diesen Beitrag verlinken