Hegering Lorup stärkt den Biotop-Fonds

Von Eva Kleinen LORUP. Der Hegering Lorup will künftig den Biotop-Fonds der Jägerschaften Emsland/Grafschaft Bentheim stärker unterstützen. Das haben die Loruper Jäger auf ihrer Generalversammlung beschlossen.
So seien bereits 120 Euro bei einer Sammelaktion zusammengetragen worden, gab Hegeringleiter Gerhard Rieken bekannt. Diesen Betrag wolle man nun aufstocken. Der Biotop-Fonds hat es sich laut Rieken zur Aufgabe gemacht, die Tier- und Pflanzenvielfalt im Emsland durch gezielte Maßnahmen zu schützen. Dazu gehöre auch, Rückzugs- und Saumflächen sowie Wegeseitenräume zu schaffen, aber auch im Zuge des Prädationsmanagements Raubsäuger oder -vögel zu bejagen.

Dem Hegering Lorup würden beispielsweise 200 Kilo Saatgut für die Bepflanzung von Wegeseitenräumen zur Verfügung gestellt, so Rieken. Der Biotop-Fonds sei mit 5400 Mitgliedern und den vier Jägerschaften Aschendorf-Hümmling, Meppen, Lingen und der Grafschaft Bentheim die größte Vereinigung von Jägern im Deutschen Jagdverband.

Darüber hinaus ging Rieken aut das „Sorgenkind der Niederwildjagd“, den Fasan, ein, dessen Bestand sich noch immer nicht erholt habe. Mit Blick auch auf das übrige Niederwild und die Bodenbrüter forderte er: „Wir müssen den Fuchs stärker bejagen.“ Auch die Krähe solle stärker bejagt werden. Weil die durch den Straßenverkehr bedingte Fallwildstrecke beim Rehwild mit 35 Tieren wieder hoch ausgefallen sei, rief Rieken alle Revierinhaber dazu auf, das weibliche Rehwild ebenfalls stärker zu bejagen. Die Hasen- sowie die Kaninchenpopulation hätten sich indes in den vergangenen Jahren etwas erholt. Hoffnung auf weitere positive Entwicklungen geben laut Rieken auch die Ausweisungen von Wegerandstreifen durch die Gemeinde Lorup. Diese seien für das Wild häufig die einzige Möglichkeit, Deckung und Brutplätze vor-zufinden.

Der stellvertretende Hegeringleiter Norbert Meiners stellte im Anschluss den Streckenbericht 2013 vor. So habe es elf Abschüsse beim Schwarzwild, 16 beim Rehwild, 17 beim Raubwild und 385 beim Flugwild gegeben. Darüber hinaus seien 99 Hasen und 73 Kaninchen geschossen worden sowie 177 Ringeltauben im Zuge der Ausnahmeregelung.

Rieken wies noch daraui hin, dass in Niedersachsen das Ende der Jagdzeit auf den Rehbock voraussichtlich von Oktober auf Januar verlängert wird. Die Jagdzeit aul den Hasen soll dagegen auf Ende Dezember verkürzt werden.

Bei den Wahlen zum Vorstand wurden Kassenwart Bernhard Körte und Schriftführer Gerd Brake wiedergewählt. Für 50-jährige Mitgliedschaft im Hegering ehrte Gerdes Hans Dinklage aus Esterwegen, für 25 Jahre die Loruper Thomas Gerdes und HErmann Kohlenberg.

Erschienen am 19.04.2014 in der Emszeitung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Um Spam zu vermeiden, lösen Sie bitte den Captcha: * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.