Hüsers tritt nach zwölf Jahren ab – Völlering führt den Hegering Rühle

Meppen. Johannes Völlering führt zukünftig die Geschicke des Hegerings Rühle in der Jägerschaft Meppen. Er folgt damit auf Franz Hüsers, der nach zwölfjähriger Amtszeit nicht mehr für den Vorsitz kandidierte. Zudem übernimmt Thomas Raming das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden von Hermann Schwieters.

„Es wird Zeit, dass ein neues Gesicht mit neuen Ideen nachrückt“, begründete Franz Hüsers auf der Hegeringversammlung im Gasthof Brand in Twist seinen Schritt. Zwölf spannende Jahre lägen hinter ihm, die ihm sehr viel Spaß bereitet hätten und in denen im Verein sehr viel bewegt wurde. Er erinnerte dabei an den Schießstandneubau in Borken mit Unterstützung auch des Hegerings Rühle. „Der Hegering ist gut aufgestellt“, meinte Hüsers. 228 Mitglieder würden dazugehören, mit stetig steigender Zahl. Mit den Jungjägern Philipp Burgemeister, Kai Symens, Uwe Röper (alle Twist), Bernd Gödde (Groß Hesepe), Franz Josef Spinneker (Geeste) sowie Maximilian Plagge (Dalum) kommen erneut weitere Mitglieder hinzu. Aber Hüsers warnte auch in seinem Jahresbericht. Denn erneut nahm die Zahl der erlegten Tiere auf der insgesamt 15700 Hektar umfassenden Fläche ab. So wären bei den Hasen, Tauben und auch bei den Fasanen Rückstände zu verzeichnen. Bei Fasanen würde immer noch geforscht, was die genaue Ursache der starken Rückstände verursacht.

Ebenso im Auge behalten sollen die Jäger die Entwicklung der aggressiven Schweinepest in der russischen Föderation. Kontinuierliche Beteiligungen an Überwachungsprogrammen seien unumgänglich. Dazu gehört auch die fachliche Untersuchung von Fallwildstücken. Besonders lobte Hüsers den Biotop-Fonds der Jägerschaften Emsland/Grafschaft Bentheim . „So können wir viel für eine Artenvielfalt in der Feldflur beitragen“, meinte der scheidende Hegeringsvorsitzende.

Gerade die Erhaltung einer artenreichen, frei lebenden Tierwelt sowie die Sicherung ihrer Lebensgrundlage und die Förderung des Umwelt- und Naturschutzes sei erklärtes Ziel seines Vereins, der deshalb auch nach Paragraf 29 des Bundesnaturschutzgesetzes ein anerkannter Naturschutzbund ist. Deshalb erinnerte er insbesondere an die Anleinpflicht für Hunde in der Zeit vom 1. April bis zum 15. Juli. „Sprecht Hundebesitzer im Interesse der Tierwelt bitte darauf an“, forderte er die Jäger auf.

Kritisch sehen derweil die Hegering mitglieder das vom Landkreis Emsland herausgebrachte Merkblatt zum Verfahren bei Wildunfällen. Es besagt, dass die jeweils zuständigen Jagdausübungsberechtigten für die ordnungsgemäße Erlösung und Beseitigung des verunfallten Wildes sorgen sollen und nicht der Landkreis. Ebenso kritisch sieht Hubert Brandewiede, Vorsitzender der Jägerschaft Meppen, die vom Landwirtschaftsministerium für März 2015 angedachte Änderung der Jagdzeiten. Hier müsse nach vernünftigen Lösungen gesucht werden, hofft Brandewiede auf ein Einlenken des Landwirtschaftsministers.

Heinrich Revermann, Obmann für jagdliches Schießen, berichtete der Versammlung von den Erfolgen der Schützen. So konnte in der Altersklasse Heinrich Bookschulte den Sieg erringen, in der B-Klasse Heinz Ströer. Hegeringmeister wurde indes Dieter Ströer.

Mechthild Jasper, Obfrau der Bläsergruppe, wies auf die anstehenden Termine der Bläsergruppen hin. So finden am 22. Juni am Schloss Clemenswerth in Sögel die Landesmeisterschaften statt.

Erschienen am 11.03.2014 in der Meppener Tagespost

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Um Spam zu vermeiden, lösen Sie bitte den Captcha: * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.